Klassik, Moderne, Polka und Marsch

 

Trachtenkapelle Gündelwangen begeisterte beim Jahreskonzert mit einem vielfältigen und unterhaltsamen Programm.

Bericht Badische Zeitung

BONNDORF-GÜNDELWANGEN. Die Trachtenkapelle Gündelwangen präsentierte sich in ihrem Jahreskonzert mit einem vielfältigen Blasmusik-Programm, in dem sie ihr Können in den Stilrichtungen Klassik, Moderne, Polka und Marsch darbot. Begeisterter Beifall der Konzertbesucher bekundete der Kapelle mit ihrem Dirigenten Mathias Kehl, dass sie mit der Stückauswahl richtig lagen.

Sehr stolz zeigte sich die Tachtenkapelle, dass Stefan Sigwart, Musiker aus ihren Reihen, als Nachwuchsdirigent die beliebte Dudelsackmelodie "Highland Cathedral" dirigierte. Er führte seine Musikkameraden/Innen sicher durch das gefühlsbetonte Stück, nachdem er zu Beginn des Konzertes bereits die Jugendmusiker mit den von ihm einstudierten Stücken, "Kling Glöckchen Kling" und "Louie, Louie" gekonnt dirigiert hatte.

Mit dem träumerischen Stück "A Song for you", ein Lied für dich, eröffnete die Trachtenkapelle das diesjährige Jahreskonzert mit ihrem Dirigent Mathias Kehl. Danach folgte ein Höhepunkt des Konzertes, das gefühlvolle Trompetensolo "Weinende Trompete" von Nachwuchstalent Stefan Sigwart, der dieses anspruchsvolle Stück mit wunderbarem Ton und Ansatz auswendig auf seiner Trompete vortrug und dafür tosenden Beifall erhielt. Dass ein Rondo aus einem sich später immer wieder unverändert wiederholenden Anfangsteil besteht, beschrieb Ansagerin Selina Sigwart. In "Rondo Romantica" stellte Otto M. Schwarz das geschäftige Leben und bunte Treiben auf einem italienischen Jahrmarkt dar.

Dass Musiker auch singen können, bewiesen sie in dem bekannten und beliebten Marsch "Dem Land Tirol die Treue". Die Noten für "Time to say Goodbye" , dem bekannten und oft gespielten Abschiedssong, wurden von Kassierer Gerhard Schnorr gesponsert.

Was Schlagzeuger Tobias Isele mit seinen Schlagzeugkollegen Alexander Bernhart und Fabian Marder mit der Percussion so alles anstellen kann, bewies er in dem modernen, frischen und jugendlichen Schlagzeugsolo "Purple Drums". Ein Hit der schwedischen Popgruppe ABBA kam mit dem sanft klingenden "Slipping through my Fingers" zu Gehör.

Auch den von Jacob de Haan ursprünglich für einen Männerchor geschriebenen "Cornfield Rock" führte Dirigent Kehl mit den Musikerinnen und Musikern gut einstudiert, rockig, zackig, flott auf. Dieser beruht auf einem vertonten Text von William Shakespeare.

Zum Abschluss durften sich die Besucher vom, von Franz Watz arrangierten, "Kirschblütenzauber" verzaubern lassen und vielleicht schon etwas vom Frühling träumen. Begeisterter Beifall bekundete sowohl der Kapelle als auch ihrem Dirigenten, dass sie mit der Stückauswahl richtig lagen. Gerne legten sie noch die Noten für zwei Zugaben , "Die Alpenrose" und "Musikanten mit Herz" auf.

Der Vorsitzende Mario Isele bedankte sich bei den Aushilfsmusikern aus anderen Musikvereinen, wie Alexander Bernhart, Schlagzeug, von der Stadtmusik Bonndorf, Martin und Ramona Böhler aus Holzschlag, und an der Tuba Markus Kromer aus Rothaus. Die Brüder Niklas und Jonas Bernhart können wegen ihrer Ausbildung nicht immer mitspielen, waren aber zum Jahreskonzert bereit, mit ihrem Tenorsaxophon und Horn auszuhelfen. Immer wieder froh und dankbar sei man über die Bereitschaft der Gastmusiker, die auch mal unterm Jahr aushelfen. Auch freue man sich, dass Ehrendirigent Winfried Rombach sich immer noch gerne mit seiner Trompete in die Reihen der Musiker setzt. Wie in jedem Jahr lockte eine, dank vieler Spender, reichhaltige Tombola zum Loskauf, mit dem man die Trachtenkapelle auch finanziell unterstützen konnte.


 

Krippenfeier in Boll am 24.12.2013


 

Gymnasiast Stefan Sigwart: Kein Tag ohne Musik

Bericht Südkurier

Ein Tag, an dem der erst seit kurzem 18-jährige Stefan Sigwart nicht musizieren kann, ist für ihn ein verlorener Tag. Gleich wenn er von der Schule nach Hause kommt, packt er seine Trompete aus und spielt darauf. „Ich freue mich über jede halbe Stunde, die ich üben kann“, erzählt der sympathische Zwölftklässler des Wirtschaftsgymnasiums in Neustadt.

Als Stefan Sigwart mit neun Jahren ein Instrument erlernen wollte, stand eigentlich das Schlagzeug hoch in seiner Gunst. Da es im Verein jedoch schon viele Schlagzeuger gab, Trompeter jedoch fehlten, ließ er sich umstimmen. Mittlerweile macht Stefan in der Schülerband „Reach“ einmal pro Woche auch am Schlagzeug Musik. Die Grundlagen hat er sich selbst beigebracht und von einem Musikkameraden bekommt er zusätzlich einige Kniffe gezeigt. Aber auch auf der Trompete lernt der begeisterte Musiker immer noch dazu, nimmt einmal wöchentlich Unterricht bei Trompetenlehrer Klaus Dietrich. Als Mitglied seines Heimat-Musikvereines, der Trachtenkapelle Gündelwangen, ist Stefan Sigwart nahezu bei jedem Auftritt und jeder Probe dabei. Gleiches gilt für die Auftritte bei der Jugendkapelle und der Stadtmusik Bonndorf, denn auch dort ist Stefan eine wichtige Stütze des Trompeten-Registers.

Außer dienstags ist der Nachwuchsmusiker jeden Tag in Sachen Musik aktiv. Sogar am Sonntag lässt er sein Instrument nicht ruhen und begleitet eine Nachbarin bei klassischen Stücken am Klavier. „Mir gefällt sowohl traditionelle als auch moderne Blasmusik, da habe ich keine besonderen Vorlieben“, verrät der sympathische Musikus. Neben der Musik bleibt für andere Hobbys keine Zeit. Früher einmal spielte Stefan auch Fußball, doch Terminkollisionen waren programmiert.

Großen Beistand erfährt Stefan von seiner Mutter Angelika Sigwart, die ihn, ehe er selbst den Führerschein besaß, überall hinfuhr und ihren Sohn auch sonst in jeder Hinsicht unterstützt. Seit eineinhalb Jahren bereits dirigiert der musikbegeisterte Schüler den Musikernachwuchs der Trachtenkapelle Gündelwangen, zu dem übrigens auch seine jüngere Schwester Selina zählt. Beim letztjährigen Weihnachtskonzert gab er bereits sein eindrucksvolles Debüt als Nachwuchsdirigent. Seit September unterstützt Stefan außerdem regelmäßig den Vorsitzenden der Stadtmusik Bonndorf, Roland Krones, beim Theorieunterricht der Bläserjugend Bonndorf zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Leistungsabzeichen.

Seine Ausbildung zum Schüler-Mentor für Musik befähigt ihn zur Übernahme solcher Aufgaben im Verein. Mit seinem außergewöhnlichen Engagement leistet er einen vorbildlichen und wertvollen Beitrag zu Ehrenamt und Jugendarbeit. Parallel zu all diesen Verpflichtungen ist er gerade dabei, sich für das goldene Leistungsabzeichen des Bundes Deutscher Blasmusikverbände an der Musikakademie Staufen vorzubereiten. Das erfordert extrem viel Ausdauer und Übung, was für ihn jedoch mehr Lust als Last ist. Nächste Stufe auf der musikalischen Karriereleiter wird die Ausbildung zum Dirigenten sein. Neben all diesen Tätigkeiten kommt die Schule nicht zu kurz. „Das ist alles ein Sache der Organisation“, weiß der musikalische Tausendsassa.

Zielorientiert wie er ist, möchte Stefan nach dem Abitur 2015 Jura studieren. „Ich weiß, dass es schwierig ist, mit Musik seinen Lebensunterhalt zu verdienen“, begründet er seinen Wunschberuf Rechtsanwalt. Aber auch dann noch wird die Musik für ihn einen hohen Stellenwert haben und ganz sicher sein liebstes Hobby bleiben.

Zur Person

Stefan Sigwart ist auch in diesem Jahr wieder als Nachwuchsdirigent beim Konzert der Trachtenkapelle Gündelwangen aktiv. Neben jeder Menge Blasmusik gibt es auch eine Tombola und alles für das leibliche Wohl der Besucher. Das Konzert findet am Samstag, 28. Dezember, um 20 Uhr im Schulsaal in Gündelwangen statt.

 


 

 Zum Jahreskonzert lädt die Trachtenkapelle Gündelwangen am Samstag, 28. Dezember, um 20 Uhr in den Schulsaal Bonndorf-Gündelwangen ein. Traditionell wird es auch wieder eine Tombola geben.

 

 

 

 

 

 

 Probenwochenende 2013


Brauereibesichtigung am 06.11.2013


Schlachtfest Fützen


  Einen.....

 Wunderschönen Jugendausflug veranstaltete der „Förderverein der Trachtenkapelle Gündelwangen“ am 7. September 2013 im Europapark Rust! Wir fuhren fast pünktlich um 8 Uhr am Hirschen in Gündelwangen los!

( mir hen noch uf zwei warten müssen!)

Die Truppe bestand aus 15 Musikkern und die, die es noch werden wollen :-)

Unsere beiden Musikerfreunde Laura Krones und Alexander Bernhart, wurden extra eingeladen, da sie uns das ganze Jahr über musikalisch unterstützen.

Die Kinder bekamen einen Zehner in die Hand gedrückt.Nun zogen sie in 3 Gruppen los, um die rasanten Fahrgeschäfte zu erleben.

Um 17 Uhr ging`s auch schon wieder nach Hause Richtung Gündelwangem. Uns erwartete noch ein gemütlicher Zusammenhock mit allen Musikern, Bekanten und Freunde bei unserem 1. Kassierer Gerhart Schnorr.

Nach dem leckeren Essen, fuhren wir Unsere jüngeren Zöglinge nach Hause.

 Schä-war`s!

 Vor dem Europapark entstand dieses Tolle Gruppenbild.


Herbstfest 2013 Bayerischer Abend  


Frühschoppenkonzert in Gündelwangen - Einweihung neues Feuerwehrauto 


 


Kurkonzert Schluchsee 15.09.2013


Schlepper Wette 2013 

für Video start klicke auf Bild

Pfarrgemeinde feiert Schutzpatronin Maria. Letzte Messe vor Renovierung der Kirche

Unter reger Teilnahme der Bevölkerung feierte die Pfarrgemeinde Gündelwangen am Sonntag ihre Schutzpatronin Maria. Nach althergebrachter Tradition wurden während des Festgottesdienstes viele bunte Kräuterbüschel gesegnet. Der Kirchenchor unter Leitung von Franz Gromann mit vier Bläsern der Trachtenkapelle sowie Annika Grohmann an der Orgel sorgten für den feierlichen musikalischen Rahmen der Patroziniums-Messe.

Angeführt von der Trachtenkapelle Gündelwangen unter Leitung von Mathias Kehl marschierten die Mitglieder der Feuerwehr und der Trachtengruppe Gündelwangen bei bestem Festwetter den Kirchenbuckel hinauf und wurden mit lauten Böllerschüssen des Kanoniers Hubert Haury vor der Kirche empfangen. Den vorläufig letzten Gottesdienst vor der anstehenden Kirchenrenovierung, für welche auch die Kollekte bestimmt war, zelebrierten Regionaldekan Karl Leib und Pfarrer Michael Hipp angemessen feierlich. „Ihr sollt sein wie ein Fenster, durch das Gottes Güte in die Welt hinein strahlen will“, forderte Regionaldekan Karl Leib in seiner Predigt mit dem Zitat der Philosophin und Märtyrerin Edith Stein. Auch der Menschenrechtsaktivist Rupert Neudeck wurde von ihm zitiert und wie er ist Karl Leib der Meinung: „Kirche ist nie nur das Gebäude aus Stein, Beton und bunten Glasfenstern.

Kirche ist immer auch das Zimmer, in dem Telefonseelsorge rund um die Uhr betrieben wird.“

Mit der Intradenmesse von Fridolin Limbacher setzte der durch Gastsänger aus Boll, Bonndorf und Wellendingen verstärkte Kirchenchor Gündelwangen unter Leitung von Franz Gromann einen festlichen musikalischen Höhepunkt. Begleitet von Organistin Annika Grohmann und vier Bläsern der örtlichen Trachtenkapelle inszenierte der Chor die stimmungsvolle Messe und sang verschiedene Lieder zu Ehren Marias. Insbesondere das Marienlied „Wenn ich ein Glöcklein wär'“ rührte die Kirchenbesucher an.



 


 

Städlefest Stühlingen am So 04.08.2013


 Sommerhock in Schönenbach 27.07.2013

Zum festen Programm des Grillfestes der Freiwilligen Feuerwehr Ebnet an der Kohlplatzhütte zählt alljährlich der Auftritt der Trachtenkapelle Gündelwangen. Unter Leitung von Vize-Dirigent Ernst Waldvogel unterhielten die Musiker und Musikerinnen mit zünftiger Fest-Musik im böhmisch-mährischen Stil. Laute Zugabe-Rufe bewiesen, dass die Musik bestens ankam bei den Gästen, die bei hochsommerlichen Temperaturen noch lange auf dem Fest verweilten.


Gemeindefest Bonndorf 14.07.2013


Ständerle bei Otti 15.07.2013


 

Kurkonzert Schluchsee am 23.06.2013


 

26.05.2013 Jubiläum-Umzug 150 Jahre Musikverein Grafenhausen


Maien Stelle bei Steffi


Fronleichnam 2013

 

Schnupperabend bei der Trachtenkapelle

  Kinder dürfen unbefangen Instrumente ausprobieren. Vorsitzender Mario Isele und Mitglieder der Kapelle als Ansprechpartner
 

Die Trachtenkapelle Gündelwangen hatte Kinder und Jugendliche zu einem Schnupperabend in den Proberaum der Schule eingeladen. Eltern und Kinder konnten sich über die musikalische Ausbildung informieren und es durften Trompete, Flügelhorn, Waldhorn, Tenorhorn, Klarinette, Flöte, Posaune, Bass, Schlagzeug und Bariton ausprobiert werden. Vorsitzender Mario Isele und Mitglieder der Kapelle erklärten das Spielen und gaben Hilfestellung auf dem jeweiligen Instrument.

Von drei fest angemeldeten Kindern wollen zwei das Spielen auf der Klarinette und eines das Tenorhornspiel erlernen. Die Musikausbildung beginnt nach den Sommerferien im September. Sie werden bei der Bläserjugend Bonndorf aber auch bei der Trachtenkapelle Gündelwangen ausgebildet. Nach Aussage des Vorsitzenden Isele soll die Ausbildung der jungen Musiker wieder näher bei der Kapelle stattfinden. Sie werden einmal in der Woche in Theorie und von professionellen Musiklehrern auf dem jeweiligen Instrument unterrichtet. Ziel ist, dass nach etwa zwei Jahren die Prüfung zum bronzenen Leistungsabzeichen abgelegt werden kann. Danach dürfen die Jugendlichen an den Proben und Auftritten der Trachtenkapelle teilnehmen.

Stefan Sigwart macht zurzeit auf der Akademie des Bundes Deutscher Blasmusikverbände in Staufen eine Ausbildung zum Musikmentor. Nach dem Abschluss ist er berechtigt, den Musikernachwuchs zu betreuen und Konzerte zu organisieren. Als nächstes strebt er den Lehrgang zum Dirigenten auf der Musikakademie Staufen an. Beim Jahreskonzert im Dezember des vergangenen Jahres hat Stefan Sigwart bereits mit den jungen Musikern der Kapelle mit zwei Musikstücken sein Debüt als Dirigent gegeben. In der nächsten Zeit wird er mit den acht in Ausbildung befindlichen Kindern wöchentlich das Zusammenspiel proben.

Das bronzene Leistungsabzeichen hat Selina Sigwart mit dem Saxophon bereits erfolgreich abgelegt. Sie wurde beim Schnupperabend für ihren ersten offiziellen Auftritt eingekleidet.


unser neues Schlagzeug


Pfingstwandertage Bachheim 2013 (mehr Bilder in der Gallerie)


 Wir gratulieren Petra und Mario zur Kirchlichen Trauung

04.05.2013

 


 

 

 

 


 

Ein engagierter Verein im Ort

Trachtenkapelle Gündelwangen und Förderverein ziehen Bilanz

 

 

 

BONNDORF-GÜNDELWANGEN. Am Samstagabend hielten die Trachtenkapelle Gündelwangen und ihr Förderverein im Gasthaus Hirschen in Gündelwangen in einer guten Besetzung aus Jung und Alt eine routinierte Hauptversammlung ab.

 

Sandra Heurung, die Schriftführerin gab einen Jahresrückblick. Unter den alljährlichen Ereignissen war das Herbstfest in der Grundschule Gündelwangen ein großartiger Erfolg mit Feuerwehrprobe, Blechmusik und Getränken aus der Dose. Auch beim Gündelwanger Fasnetumzug wurde zum ersten Mal sitzend auf einem Baumstamm mitgespielt.

Der Kassierer Mario Krajniak gab einen klaren Kassenbericht. Die Spenden der Bonndorfer und Gündelwanger Geschäftswelt waren Beiträge, die das gut gelungene Herbstfest ermöglichten. Für das Jahr 2013 plant die Trachtenkapelle einen gemeinsamen Ausflug mit der Jugend. Auch der Kuchenverkauf am Schmids Markt wird gerne weitergeführt. Für ein besonderes Fest möchte der Verein sich auch etwas Besonderes einfallen lassen und wartet noch auf passende Ideen. Auch wird dieses Jahr die Neuanschaffung eines Schlagzeugs finanziert.

 

Der Förderverein ist ein wichtiger Teil der Trachtenmusikkapelle, denn er gibt sein Wissen an die Jugend sein weiter schöpft hier eine neu heranwachsende Generation von Musikern. Mario Isele freute sich, dass auch Mitglieder Jugend zur Hauptversammlung erscheinen waren.

Die Proben werden, so war an dem Abend zu hören, von allen Mitgliedern gut besucht. Somit gab es Ehrungen für die Mitglieder mit den meisten Probenbesuchen.

Die Tagesordnung der Trachtenkapelle lies noch einmal das vergangene Revue Jahr passieren. Andrea Bernhart, die Schriftführerin der Trachtenkapelle, gab einen Rückblick auf eine Bandbreite von Chorkonzerten, Umzügen und Sitzungen. Die Mitglieder tauschten sich untereinander mit schönen Erinnerungen aus. Denn bei 25 Auftritten oder neun Sitzungen im Gasthaus Hirschen kann es schon passieren, dass man vergisst, wie viel der Verein unterwegs war. Auch wenn er das vergangene Jahr sein Programm absichtlich gekürzt hatte, was sich zu seinem Vorteil erwies.

Kassierer Gerhard Schnorr verlas einen ausführlichen Kassenbericht und wies auf die Spenden hin, welche die Veranstaltungen des Vereins ermöglichten. Mit genauen Zahlen bewies er seine Zuversicht als Kassierer, während die Kukucksuhr des Gasthauses Hirschen mit ihrer Melodie den Bericht begleitete und für Heiterkeit sorgte.

Dirigent Mathias Kehl blickt sehr positiv in das vergangene Jahr zurück. Verrückte Marschproben auf dem Sportplatz zeigten Erfolge im Vergleich zum vergangenen Jahr und werden wiederholt. Auch freut sich der Dirigent über manch freiwillige Musiker, welche zu der ein oder anderen Aufführung gerne als musikalische Aushilfe in der Trachtenkapelle spielen.

Stefan Sigwart strebt die Ausbildung zum Dirigenten an. Zur Zeit bildet er sich zum Mentor weiter, eine Vorstufe zum Dirigenten. Er dirigiert mit der Unterstützung von Mathias Kehl die Jugend.

Auch bei der Trachtenmusikkapelle sind die Mitglieder großartige Probebesucher, die schon fast an 100 Prozent Anwesenheit herankommen.
Max Nägele und Markus Jägler vom Gemeinderat waren zu Gast in der Hauptversammlung. Nägele lobte den Verein für seine vielen Aktivitäten in Gündelwangen. Als Wahlleiter wertete er mit Markus Jägler die schriftliche Wahl für einige Mitglieder des Vorstandes aus. Hier wurde Mike Faller im Amt des zweiten Vorsitzenden, Kassierer Gerhard Schorr und Beirat Mario Krajniak in ihren Ämtern bestätigt. Als zweite Kassiererin wurde Sandra Heurung gewählt, die ihr neues Amt auch annahm. Auch bei den Ehrungen stand Sandra Heurung auf dem Podium. Für 15 Jahre in der Trachtenkapelle Gündelwangen konnte sie eine Urkunde des Blasmusikverbandes Hochschwarzwald entgegen nehmen. Zudem erhielt sie die Ehrennadel in Bronze. Mario Krajniak hält seinem Verein schon seit 20 Jahren die Treue und wurde mit der silbernen Vereinsnadel für 20 Jahre geehrt.

Förderverein der Trachtengruppe Gündelwangen unterstützt die Musiker 2012 mit 3000 Euro.

Andreas Risle, Vorsitzender des Fördervereins der Trachtenkapelle Gündelwangen, dankte während der Hauptversammlung allen Helfern für die tatkräftige Mitarbeit beim dreitägigen Herbstfest und besonders Mario Isele und dem Vorstand der Kapelle für die gute Zusammenarbeit. Risle kündigte für dieses Jahr einen Jugendausflug an, sowie einen Kuchenverkauf zur Aufbesserung der Vereinskasse. Er würde sich über neue Mitglieder freuen. Schriftführerin Sandra Heurung erinnerte an das vergangene Jahr. Höhepunkt war das Herbstfest Anfang Oktober mit einer Dosenparty für Jung und Alt zur Eröffnung. Etwas mehr Besucher hätten sich die Veranstalter für den Comedy- und Kabarettabend mit Bernd Händel gewünscht. Höhepunkt am Sonntag war ein ökumenischer Gottesdienst zum Erntedank mit Pfarrerin Ina Geib und Pastoralreferent Benno Thiedmann und dem Auftritt der Kindergartenkinder und des Kirchenchores. Viel Unterhaltung wurde beim Frühschoppen, beim Auftritt der Trachtengruppe und zum Dämmerschoppen geboten. Am Nachmittag demonstrierte die Feuerwehr bei der Herbsthauptprobe am Übungsobjekt Kindergarten ihr ganzes Können. Das Jahreskonzert im Dezember eröffneten die Jungmusiker und Stefan Sigwart dirigierte erstmals ein Musikstück.

Kassierer Mario Krajniak dankte für Spenden in Höhe von 4825 Euro, ohne die eine Durchführung des Herbstfestes nicht möglich gewesen wäre. Sein Dank galt Mario Isele, der sich um das Spendengeld bemüht hatte. Erika Schübel-Merz und Andrea Bernhart bestätigten die Kassenführung.

Seinen Dank sprach Vorsitzender Mario Isele von der Trachtenkapelle dem Förderverein für die Zuwendung von 3000 Euro aus. Das Geld soll für den Kauf eines neuen Schlagzeugs verwendet werden. Ein besonderes Dankeschön richtete er der Geschäftswelt für den Spendenbetrag aus, mit dem das Herbstfest finanziert werden konnte.


Musik am Fasnet Sundig 2013

 


 

Propaganda Sonntag 2013