Silberne Ehrennadel für Hans-Peter Riesle

 

Mit der silbernen Ehrennadel des Blasmusikverbandes Hochschwarzwald ausgezeichnet wurde Hans-Peter Riesle (links) von der Trachtenkapelle Gündelwangen. Überreicht wurde die Auszeichnung durch Marianne Maier und Markus Bölle

 

Eine gute Jugendarbeit leistet die Trachtenkapelle Gündelwangen. So hatten Markus Bölle und Marianne Maier vom Blasmusikverband Hochschwarzwald die angenehme Aufgabe, im Rahmen des Jahreskonzertes (wir berichteten) fünf Nachwuchsmusiker mit dem Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze auszuzeichnen. Alle fünf Nachwuchsmusiker wurden bereits in die aktive Kapelle integriert und gaben beim Jahreskonzert in der Kapelle ihr Debüt.

Markus Bölle verwies darauf, dass die Jugendlichen Patrik Hofmeier (Trompete), Martin Albert (Flügelhorn), Sabrina Marder und Melanie Rudigier (Querflöte) sowie Florian Hirt (Klarinette) mit sehr gutem Erfolg die Prüfungen die Prüfungen für das bronzene Jungmusiker-Leistungsabzeichen abgelegt haben. Die Jugendlichen könnten auf ihre erbrachten Leistungen stolz sein, betonte er. Die Prüfung gliederte sich in drei Teile auf. Geprüft wurde dabei in Theorie, Rhythmik (der schwierigste Teil) und die praktische Prüfung, wobei aus vier zur Auswahl vorgelegten Stücken zwei vorgespielt werden mussten.

Auf die Prüfungen vorbereitet wurden die Jugendlichen Martin Albert, Melanie Rudigier, Sabrina Marder, Patrik Hofmeier von Dirigent Frank Unold, Armin Köpfer, Hans-Peter Riesle, Doris Stotz und in der Bläserjugend der Stadtmusik Bonndorf (Florian Hirt).

Seit nunmehr 25 Jahren zählt Hans-Peter Riesle zum Stamm der aktiven Musiker der Trachtenkapelle Gündelwangen. Im Jahre 1978 erlernte er unter dem heutigen Ehrendirigenten Winfried Rombach das musizieren mit dem Flügelhorn. Hans-Peter riesle gilt als ehrgeiziger Musiker und guter Freund, welcher heute in der Trachtenkapelle die erste Flügelhornstimme spielt. Seit 1982 engagiert er sich in der Vorstandschaft als Beiratsmitglied und seit 1990 versieht er zur vollsten Zufriedenheit das Amt des Instrumentenwarts. 1995 besuchte er in Waldau den C-3 Dirigentenkurs.

Markus Bölle und Marianne Maier vom Blasmusikverband Hochschwarzwald würdigten sein Engagement mit der silbernen Ehrennadel des Blasmusikverbandes nebst Urkunde.

Worte des Dankes und der Anerkennung fand ebenfalls der Vorsitzende der Trachtenkapelle Gündelwangen, Armin Köpfer. Als Geschenk der Trachtenkapelle überreichte er einen Gutschein zur Aufrüstung der PC-Ausstattung von Hans-Peter Riesle.


 

Musizieren in Schwarzwälder Tracht

Geehrt wurde in der Versammlung der Trachtenkapelle Gündelwangen für 20-jährige Treue zum Verein Erika Schübel (Mitte). Ihr gratulierten Armin Köpfer (links) und Raimund Marder (rechts).

 

Raimund Marder bleibt für weitere zwei Jahre erster Vorsitzender der Trachtenkapelle Gündelwangen. Bei den Teilwahlen zur Vorstandschaft ist Mike Faller zum neuen dritten Vorsitzenden gewählt worden. Björn Gfrörer übernimmt von Thomas Wißler das Amt des ersten Kassierers. Sandra Bublitz ist zur neuen Jugendvertreterin bestimmt worden. Wiedergewählt wurden die Beiräte Hans-Peter Riesle und Mario Krajniak sowie Vizedirigent Ernst Waldvogel.

Bürgermeisterstellvertreter Max Nägele leitete die Neuwahlen und überbrachte der Trachtenkapelle den Dank von Bürgermeister und Gemeinderat. Er würdigte die vom Verein geleistete Jugendarbeit und die Auftritte bei kirchlichen Anlässen.

Die beiden Vorsitzenden Raimund Marder und Armin Köpfer zeichneten Klarinettistin Erika Schübel für 20jährige Vereinszugehörigkeiten mit der silbernen Ehrennadel aus. Trompeter Mike Faller erhielt für zehnjährige Mitgliedschaft die bronzene Ehrennadel.

Zur Versammlung wurden auch die Ehrenmitglieder Paul Rudigier, Hilmar Faller, Ernst Sigwart, Hubert Haury und Manfred Weiler sowie Ehrendirigent Winfried Rombach begrüßt. Schriftführer Mario Isele blickte auf das vergangene Jahr zurück und berichtete über Konzerte in Gündelwangen, Bonndorf, Schluchsee, Ebnet und in der französischen Partnerstadt Bains les Bains.

 

Musik an Fronleichnam

Höhepunkt war das Jahreskonzert in der Gündelwanger Schule. Musiziert wurde auch am Weißen Sonntag, an Fronleichnam, beim Kirchenpatrozinium, am Martinsumzug, am Volkstrauertag und bei Fasnachtsveranstaltungen. Eine Mannschaft des Vereins belegte beim Gauditurnier des Sportvereins den ersten Platz. Die Musikerinnen und Musiker beteiligten sich am Hölzlefest Gündelwangen und am Schlossfest Bonndorf.

Thomas Wißler erstattete den Kassenbericht. Er war von 1989 bis 1993 zweiter und seither erster Kassierer und wurde mit einem Geschenkkorb verabschiedet. Hermann Kessler und Paul Rudigier bestätigten die einwandfreie Kassenführung.

Zweiter Vorsitzender Armin Köpfer dankte für das Engagement der Musikerinnen und Musiker bei 74 Proben und Anlässen. Er freute sich über die Steigerung des durchschnittlichen Probenbesuchs auf 79 Prozent. Beste Probenbesucher waren Manfred Weiler, Frank Unold, Raimund Marder und Sandra Bublitz. Köpfer gab bekannt, dass die Trachtenkapelle jetzt auch im Internet vertreten ist. Nächster Höhepunkt im Vereingeschehen wird ein Raumschaftskonzert an Ostern in der Stadthalle Bonndorf sein.

Dirigent Frank Unold war mit den Auftritten der Kapelle zufrieden und appellierte an die Musikerschar, die Konzerte zu nutzen, sich einem größeren Publikum möglichst gut vorzustellen. Musizieren solle Spaß machen. Dazu gehöre die nötige Disziplin und ein guter Probenbesuch. Dem Dirigenten wurde für seine Arbeit und die Jugendausbildung gedankt, bei der er von Doris Stotz, Manuel Ganter, Ernst Waldvogel und Hans-Peter Riesle unterstützt wird.

Auf Anfrage von Hubert Haury gaben die Gemeinderäte Klaus Mogel und Max Nägele einen Zwischenbericht über die von der Stadt Bonndorf beabsichtigte Neuregelung der Vereinsbezuschussung. Die Trachtenkapelle kann im Jahre 2005 ihr 150-jähriges Bestehen feiern und will bei der Stadt für das Jubiläum den Zeitraum 5. bis 9. Mai reservieren lassen.